Hilfsnavigation

HGHLogo weiß HGH Schüler Ausschnitt ChinaaustauschBild3

Dokumente

Projektbeschreibung China-Austausch (PDF, 417 kB)

China Austauschbericht (PDF, 433 kB)

China-Austausch 2012 (PDF, 418 kB)

China-Austausch 2013 (PDF, 164 kB)

China-Austausch

Seit 2010 pflegt das Helmholtz-Gymnasium einen regen Austausch mit Beijing.
Hatten wir zunächst eine Partnerschaft mit der DongFangDeCai-Schule, so besteht seit 2013 der Kontakt mit unserer jetzigen Partnerschule „Hochschulgymnasium an der Landwirtschaftlichen Universität Beijing“. Es handelt sich um ein Gymnasium an der nördlichen Peripherie der chinesischen Hauptstadt, im Stadtteil Haidian in der Nähe des Sommerpalasts.
Der Schüleraustausch ist am HGH mittlerweile gut unterrichtlich vernetzt. Es findet jährlich sowohl ein Besuch unserer SchülerInnen in China als auch der umgekehrte Rückbesuch statt. Eingebaut wird diese internationale Begegnung in einen Projektkurs in der Jahrgangsstufe Q1. Es handelt sich dabei um ein Angebot, bei dem sich die SchülerInnen ein Jahr lang wöchentlich mit dem Thema China beschäftigen. Eine Teilnahme an der Chinareise ist dabei nicht verpflichtend. Die Jugendlichen erhalten von einem Experten des Konfuzius Institut Düsseldorf einen Einblick in die Kultur Chinas und bekommen einen 10-wöchigen Chinesischkurs von einer Muttersprachlerin erteilt. Gemeinsam mit den chinesischen SchülerInnen arbeiten sie an einem Projekt im Bereich Nachhaltigkeit. So pflanzten sie z.B. schon 30 Bäume am Stadtrand von Beijing um einen CO2-Ausgleich für die Flüge zu leisten.
Während der Besuch der Chinesen eine Woche vor den Sommerferien stattfindet (Unterbringung in Gastfamilien), fliegen die Hildener zwei Wochen vor den Osterferien für 11 Tage nach China. Vor Ort ist die Gruppe auf dem Campus und an den Wochenenden in Gastfamilien untergebracht. Neben dem Unterricht werden in Beijing wichtige Sehenswürdigkeiten besucht und auch ein Besuch im ARD-Studio Beijing steht auf dem Programm. Zudem reisen die Jugendlichen in die Metropole Shanghai, welche sie in Kleingruppen selbstständig erforschen dürfen.



Chinafoto